London (England)

A bad day in London is still better than a good day anywhere else. Anonymous

Meine Tante lebt in London, im schönen Stadtteil Greenwich und ich war als Kind das erste Mal beim Sprachurlaub in London. Damals mochte ich die Stadt nicht besonders, zu groß, zu voll. Inzwischen liebe ich London. Ich erinnere mich, wie meine Cousine uns vor einigen Jahren ins Phantom der Oper eingeladen hat. Ins ‚Her Majesty’s Theatre‘ wo das Musical immer noch täglich gespielt wird. Ich war begeistert! Die Stadt mit ihren alten Häusern, dem Tower, der Towerbridge, Big Ben und zugleich dem Neuen, Norman Fosters ‚Gurke‘ oder Renzo Pianos imposanten ‚The Shard‘ (dem ‚Glassplitter‘), den Docklands, den Theatern, Lokalen, den Charme der typischen roten Bussen, Briefkästen und Telefonzellen und den besten Taxis der Welt muss man einfach mögen.

Hier meine Top Ten, abseits von Westminster Abbey, Buckingham Palace, Piccadilly Circus und Trafalgar Square:

  1. Tate Modern, das größte zeitgenössische Museum in einem alten Kraftwerk an der Themse, vom 10. Stock auf die Stadt blicken.
  2. Das East End besuchen (U-Bahn Overground: Shoreditch High Street), Streetart anschauen, in der Brick Lane Curry essen, shoppen in der Redchurch- und Cheshire Street, den Brick Lane Market besuchen (So. 10-17 Uhr). Im East End lebten früher hugenottische Seidenweber, dann jüdische und bengalische Textilarbeiter (die Straßennamen sind immer noch auf Englisch und Bengali). Die Brick Lane gilt als das Herz der Bangladeschi-Gemeinde Londons. Und hier trieb Jack the Ripper einst sein Unwesen…
  3. Als Gegensatz zum East End durchs schicke Chelsea schlendern (U-Bahn Circle: Sloane Street). In der Saatchi Galery angesagte Kunst anschauen, in der Kingsroad Schaufensterbummeln & einen Aperitif im Colbert trinken.
  4. Greenwich (Unesco-Welterbe) mit dem Boot besuchen, britische Seefahrergeschichte anschauen und auf dem Nullmeridian stehen. Vom Hügel Blick auf die Docklands mit Canary Wharf, Londons ‚Manhattan‘.
  5. Ins British Museum und Norman Fosters geniale Deckenkonstruktion und alte Geschichte bestaunen (Eintritt frei).
  6. Wer sich für Möbel & Kunstgewerbe interessiert: ab ins Victoria & Albert Museum.
  7. Chinatown: Gerard und Lisle Street / Soho
  8. Ein Parkbesuch im Kew Gardens oder Hyde Park
  9. Ein kostenloses Ticket für den Skygarden vorbuchen und die Aussicht vom Hochhaus ‚The Walkie-Talkie‘ genießen (20 Fenchurch Street).
  10. Scones mit Clotted Cream probieren!

Spaziergang 1:

Tate Modern ist ein Muss für mich, dorthin fahre ich gerne zur U-Bahn Station London Bridge und laufe zuerst zur Towerbridge (an der U-Bahnstation sieht man gleich das Hochhaus ‚The Shard‘). Immer wieder ein wunderbarer Anblick. Von dort geht es an der Themse entlang mit Blick auf Tower, und die ‚Gurke‘ vorbei an Backsteinbauten und der hübschen Hay’s Galeria. Bei der London Bridge links ist der Borough Market mit gehobenen Essensständen. Weiter geht es über die Cathedral Street, vorbei an der Southwark Cathedral in die Clink Street ( hier ist ein Nachbau eines Schiffes von Francis Drake). An der Themse weiter kommt vor der Tate Modern der Nachbau des Shakespeare’s Globe Theatre. Früher war die Gegend eine Vergnügungsmeile mit Bordellen und Bärenkämpfen. Daneben sieht man schon das alte riesige Kraftwerk mit dem Backsteinturm und die Millennium Bridge, die rüber zu St. Pauls und The Temple führt. Ausser zu den Sonderausstellungen ist der Eintritt in das größte Museum für zeitgenössische Kunst frei. Das liebe ich an London! Vom Café im 6. Stock, oder im 10. Stock hat man einen fantastischen Blick auf London. Wer will läuft jetzt weiter über die Millennium Bridge zu St. Pauls. Ansonsten geht es links am Ufer weiter zum London und gegenüber zum Houses of Parliaments und Trafalgar Square.

Links:

TimeOut things to do free in London

Tate Modern

SkyGarden

Nahverkehrsplan und Stadtplan